Thorsten Grützmann

TG CyberfunkRDY-web

Thorsten Grützmann

Entstehung des Werkes

  • Entstehungsphase 1 in 2020: Grundlegende Anordnung der Elemente und füllen der Flächen. Erstes Abgrenzen der Formen durch Licht und Schatten vom Hintergrund.
  • Entstehungsphase 2 in 2021: Plastisches herausarbeiten der Buchstaben und Gestaltung des Characters.
  • Anbringen von Schlagschatten und Lichtkanten auf den verschiedenen Ebenen 
  • Detailgestaltung am Character und setzen der Glanzpunkte
  • Gestaltung des Vordergrunds

Was inspiriert mich?

  • inspiriert nicht nur durch gute Freundschaften, Natur und den Blick in die Sterne,
    sind es in Verbindung oft die Grundpfeiler der  Hip Hop Kultur und deren Gemeinschaft.
  • Die Scratches einer DJ Routine und deren akustische Anordnung im Takt sind vergleichbar mit meinem Graffiti Stil.
  • Das Zusammenwirken der Buchstaben und der Fluss des Gesamtbildes der Schrift ist verbunden wie Breakdancer/innen, welche die Physik nutzen um in fließender Ästhetik dem Beat zu folgen.
  • Die Lyrik in Texten, welche zu Wortneuschöpfungen führen und somit die Ideen und den Impuls zu neuen Grafischen Werken geben. Ob mittels Grafik Design oder klassisch mit der Sprühdose in der Hand.
  • die inspiration kommt jedoch oft auch erst im Schaffensprozess. Nicht nur bei privaten Werken, auch beim thematischen Ausseinandersetzen mit Kundenwünschen.

Wo der Geist nicht hinfällt, kann die Kreativität nicht landen.
Flow, Form & Farbe.

Wie gestaltet sich dein kreativer Prozess?

Erster Impuls, erste Anregung, Interesse. Ideenfindung und Problemlösung. Recherche und Ausarbeitung. Oft entstehen während des Gestaltungsprozesses neue Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten.

künstlerischer Werdegang

  • Studium an der Akademie für Informations- und Kommunikationsdesign in Dresden
  • Studium FH Schmalkalden – Multimediamarketing
  • Hauptberuflich selbstständig als Künstler und Grafiker seit 2014
  • Zahlreiche Graffiti Workshops und Crashcourse im gesamten Bundesgebiet

Wie kam ich zur Kunst?

Der erste Kontakt mit Graffiti ergab sich im Jahr 1999 in Spanien.Zurück in Deutschland folgten das erste Blackbook und die ersten Skizzen bis hin zur Freigabe der ersten legalen Graffiti-Wall-of-Fame in Meiningen im Jahr 2000.

Zum Grafikdesign, der 3D Animation und der digitalen Umsetzung meiner Werke kam ich durch das Studium an der AIK in Dresden.    

Graffiti

www.Fluchtpunkt.info

Meiningen