Sonja Suss

dav

Sonja Suss

Entstehung des Werkes

Im Zentrum des Bildes beziehungsweise der Spirale, befindet sich die Rosette der Divi Blasii Kirche (Bach-Kirche) in Mühlhausen. Auf der Spirale sind verschiedene historische Gebäude und Symbole der Stadt Mühlhausen zu erkennen. Zum Beispiel ein Schiff, welches auf unsere Hanse hinweist oder die Hängebrücke, welches die Brooklynbridge darstellen soll, die von einem Mühlhäuser errichtet wurde.

Was mich inspiriert

Das Verlangen nach bunten und heiteren Farben (als ehemaliger DDR- Bürger) hat mein ganzes Leben definiert und inspiriert mich jeden Tag, was sich natürlich auch in meiner Kunst niederlegt. Mein Ziel ist es, im Betrachter ähnliche Gefühle zu erzeugen, wie ich sie als Kind hatte, wenn ich die bunten Farben der Dinge in einem „Westpaket“ sah. Unsere Straßen und Häuser sind zwar heute bunter geworden, aber viele Gemüter erscheinen dennoch grau, unzufrieden und trostlos. Durch das Gestalten von farbigen und fröhlichen Bildern soll das Grau im Alltag und in der Seele einen bunten Anstrich bekommen und den Betrachter positiv stimmen.

Wie gestaltet sich mein kreativer Prozess

Früher sind mir die Ideen zu meinen Bildern gekommen, wenn ich unterwegs war und manchmal sogar im Schlaf. Die ersten Bilder beschränkten sich eher auf gewöhnliche Dinge, welche dann im Patchworkstil künstlerisch verfremdet worden.

Heute verwende ich häufig das Prinzip des Zufalls um Bilder zu gestalten. So entstehen Traum- und Fantasiewelten, welche den Betrachter zur Inspiration einladen.

künstlerischer Werdegang

Ich habe Kunst nicht studiert und auch keine Workshops bei bekannten Künstlern gemacht, aber dennoch zahlreiche Ausstellungen und Projekte:

  • Artweek in Wynwood in Miami
  • Artweek in Zürich
  • Mühlhäuser Kunstpreis
  • Artbox Gallery in Barcelona und in Zürich u.v.m. siehe Internetseite: sonjasuss-kunstgalerie.de
  • seit 2014 habe ich mein eigenes Gewerbe als freie Künstlerin, da sich Ausstellungen Projekte und Aufträge häuften

Wie kamst du zur Kunst/deinem bildenden Kunstbereich?

Ich war bereits in der Schule vom Malen begeistert und stach durch meine doch recht individuelle und bunte Wesensart hervor, sei es charakterlicher oder auch modischer Natur. Jedoch und dennoch zeichnete sich damals noch keine Künstlerin ab.

Nach dem Abitur 2001 begann ich mein Studium der Grundschulpädagogik in Erfurt. Da ich mich für diesen Studiengang sehr spontan und kurzfristig entschied, waren die Termine der Zulassungsprüfungen für das Unterrichtsfach Kunst bereits verstrichen und ich belegte andere Fächer. Somit verging wieder ein Lebensabschnitt ohne sich mit Kunst näher auseinander zu setzen, obwohl das Verlangen in mir, nach „künstlerischem Ausdrücken wollen“, immer stärker wurde.

Im Jahre 2005, nach erfolgreichem Abschluss des 1. Staatsexamens, begann ich meine Ausbildung zur Erzieherin. Während dieser Zeit gab es zahlreiche Gelegenheiten kreativ zu sein. Dadurch gelang es mir, meine Fähigkeiten und mein Interesse erst richtig wahr zu nehmen und mich auszuprobieren.

Erst nach Ende des Referendariates 2012 bekam ich die Möglichkeit, im Rahmen meiner Lehrertätigkeit, Kunst zu unterrichten und meine Interessen und Experimentierfreudigkeit in zahlreiche verschiedene Richtungen zu lenken. Durch das Auseinandersetzen mit verschiedenen Künstlern im Rahmen des Kunstunterrichtes, wurde ich inspiriert und motiviert mich mit den Kindern zusammen auszuprobieren. Somit erschuf ich die ersten Bilder mit Acryl auf Leinwand. Im Jahre 2013 bekam ich dann die erste Möglichkeit einer eigenen Ausstellung, welche mich natürlich stark motivierte weiter zu schaffen. Bis heute habe ich eine Menge Ausstellungen und Projekte gestaltet (siehe Vita auf: sonjasuss-kunstgalerie.de)

Als Autodidaktin eignete ich mir Techniken selbst an und setzte mich mit verschiedenen Materialien und Künstlern auseinander. Bisher habe ich mich auf die Acrylmalerei beschränkt, da sie mir am Meisten gefällt und meiner Art zu malen zuträglich ist.

Mischtechnik

www.sonjasuss-kunstgalerie.de

Mühlhausen