Helga Schwalt-Scherer

schwaltscherer

Helga Schwalt-Scherer

Entstehung des Werkes

Das Zurückgeworfen-Sein auf das häusliche Umfeld und auf mich selbst sowie die Auseinandersetzung mit den aktuellen Geschehnissen, ließ diese Arbeit entstehen. Sie bringt für mich bildhaft die Frage, die sich mir mehr und mehr aufdrängt, zum Ausdruck: “Woran stricken wir gerade?“

Was inspiriert mich?

Mein privates Umfeld und meine Gedanken, die um Geschehnisse, die mich nicht mehr loslassen, kreisen, veranlassen mich zu meinen Arbeiten.

Wie gestaltet sich dein kreativer Prozess?

Nachdem die bildhafte Idee für ein Werk steht, plane ich die einzelnen Durchführungsschritte, die von mal zu mal sehr unterschiedliche sein können, gedanklich durch. Anschließend mach ich mich an die Realisierung der Arbeit.

künstlerischer Werdegang

  • Studium: Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte an der Universität Wien
  • Kunstaustausch / Projekt September 2018 Amplitude der Differenz, bis September 2019  Kunstaustausch Franken – China Kunming (Yunnan Arts University / Nationalmuseum) / Dali / Yuxi Schloss Ratibor, Roth / Kunstmuseum Erlangen / Villa Dessauer, Bamberg, Kunsthalle, Schweinfurt / Kunsthaus Reitbahn 3, Ansbach / Kunstverein Bayreuth
  • Ausstellungen (Auswahl)
  • 21.02. – 15.03.2020 „So weit – so gut“ KunstVorarlberg, Forum für aktuelle Kunst, Feldkirch
  • 09.03. – 28.03.2018 Internat. Kunstpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe, Nominierung
  • 04.06. – 30.06.2016 Internat. Kunstpreis der Rosenheim-Stiftung, Spijkenisse/Niederlande, Nominierung
  • 18.04. – 05.07.2015 „Cranach 2.0“ Internat. Lucas-Cranach-& Preis, Exerzierhalle, Lutherstadt
  • 19.07. – 31.10.2015 Wittenberg, anschließend Festung Rosenberg, Kronach, Nominierung

Wie kam ich zur Kunst?

Plastisches formen fasziniert mich seit eh und je. Bereits in meiner Jugend kam ich durch mein soziales Umfeld in Berührung mit der Steinbildhauerei. Das hat mich veranlasst selbst bildhauerisch tätig zu werden. Durch eine freischaffende Mitarbeit in einem Steinbildhauerbetrieb, bereits während meiner Studienzeit, war es mir möglich die klassischen Techniken der Steinbildhauer zu erlernen und zu vertiefen.

Natodraht "gestrickt"

Helga.Schwalt@t-online.de

Mainaschaff