Emily Madl

E. Madl 01_unkenntlich-stripejpg

Emily Madl

Entstehung des Werkes

Innerhalb eines Fotografie-Kurses an der FHWS. Es war unsere erste freie Arbeit, d.h zu keinem vorgegebenen Thema. Ich liebe die Portraitfotografie und entschied mich genau so eine Portraitierte zu fotografieren, mit einem kleinen Twist. Die Portraitfotografie ist wohl die anti-anonymste Art der Fotografie: Das Gesicht eines Menschen ist sein größter Wiedererkennungsfaktor, seine Identität. In meiner Fotografie-Serie „unkenntlich“ nehme ich dem Betrachter genau diesen intimen Bezug zum Bild. Wer ist die Person? Wie alt ist sie? Was macht sie in ihrer Freizeit? Intention? Provokation!

Was inspiriert mich?

Spaziergänge alleine – Zeit für eigene Gedanken und viel passiver Input von Außen

Wie gestaltet sich dein kreativer Prozess?

Die Idee irgendwie festhalten (Skizze machen, auf papierservierte kritzeln, etc.) , eventuell ein bisschen brainstorming und dann einfach drauf los probieren! Der Austausch mit Kommilitonen/Professoren ist auch immer sehr hilfreich.

künstlerischer Werdegang

März 2020 – Praktikum Ueberholz. GmBh

Seit Oktober 2020 – Kommunikationsdesignstudium FHWS Würzburg

Wie kam ich zur Kunst?

2015 habe ich mir meine erste Spiegelreflexkamera gekauft und seitdem liebe ich die Fotografie. Nochmal einen großen Sprung gemacht habe ich durch mein aktuelles Studium im Design Bereich.

Fotografie

emily.madl@gmx.de

Würzburg